preloder
 

Carapeços

Quinta de Carapeços

In der Vinho Verde Region, genauer gesagt im Kreis Amarante – dem Land des Dichters Pascoaes und des Malers Souza-Cardoso –
befindet sich die Quinta de Carapeços, die sowohl für ihre natürliche Schönheit bekannt ist als auch für die Qualität und Erlesenheit ihrer Weiß-, Rot-, Rosé- und Schaumweine sowie Spätlesen, die im Laufe der Jahre zahlreiche Auszeichnungen und die Anerkennung von nationalen und internationalen Weinkritikern und -kennern erhielten.

Dieses Weingut (Quinta) verbindet Tradition und Moderne und berücksichtigt dabei immer, was die Natur zu bieten hat, nach der goldenen Regel: es gibt nie zwei gleiche Ernten.

Geschichte

Die Quinta de Carapeços wurde zum ersten Mal im Jahre 1338 erwähnt, als eine Tochter von Martim Carvalho, Ritter von Basto, João de Carapeços heiratete. So wurde die Quinta nach dem Namen des Gutsherrn benannt.

Das Anwesen wurde 1351 verkauft und gehörte bereits seit Beginn des XVII. Jahrhunderts dem Kloster San Salvador de Travanca, das Mitte des XII. Jahrhunderts von den Benediktinermönchen gegründet wurde.

Mit der Auflösung des religiösen Ordens im Jahr 1834 wurde die Quinta verkauft, und der aktuelle Eigentümer ist wieder ein Nachfahre des genannten Martim Carvalho.

Miguel Pereira de Abreu, der seit 1954 Rechtsanwalt in Porto ist, hatte schon immer eine Vorliebe für die Weinwelt aufgrund der Verbindung der Vorfahren seiner Familie zu den diversen Landgütern in den Kreisen Amarante, Felgueiras und Penafiel.

Um auf die gewaltigen Veränderungen im ländlichen Raum zu reagieren, die seit den 60er und 70er Jahren erfolgten, führte er eine tiefgehende Umstrukturierung bei der Bearbeitung der Ländereien durch und konzentrierte sich zunächst auf die Produktion von Weintrauben hervorragender Qualität.

Hierfür stellte er die gesamte landwirtschaftliche Fläche um, indem er die Grundflächen für den Weinanbau in Spaliererziehung schuf (und so die traditionelle Dachlaubenerziehung ersetzte) und Rebsorten einführte, die sich besser den Bedingungen des «Terroirs» anpassten.

Er war Pionier bei der Einführung der Rebsorte Alvarinho außerhalb der Unterregion Melgaço-Monção.

Bereits zu Beginn dieses Jahrhunderts und nach der Installation eines Weinkellers, der mit den modernsten verfügbaren Technologien ausgestattet ist, wird die Marke «QUINTA de CARAPEÇOS» auf den Markt gebracht, und vor kurzem folgte die Marke «EIRA dos MOUROS», die zur Einstiegsreihe des Weinsortiments gehört.

Quinta de Carapeços produziert Weiß-, Rosé-, Rot- und Schaumweine sowie auch Spätlesen von höchster Qualität, die im Laufe der Jahre unzählige Auszeichnungen auf nationaler und internationaler Ebene erhalten haben.